Pfarrverband

© Kordula Keller -  Impressum

PFARRVERBAND



Denke daran, dass Gott zwischen den Töpfen und Pfannen da ist und das er dir in inneren und äußeren Aufgaben zur Seite steht.

Theresia von Avila

Das Pfarrverbandsgebiet ist auf zwei evangelische Pfarreien verteilt.


Böbing und Rottenbuch gehören zur Pfarrei Peißenberg und Schönberg und Wildsteig zur Pfarrei Oberammergau. Viele Jahre lang bestand Ökumene vor allem im Ausleihen unserer Katharinenkapelle an die evangelische Gemeinde zu ihren allmonatlichen Gottesdiensten und dem Überlassen der Kirchen bei Beerdigungen. Da die Katharinenkapelle aber Einsturz gefährdet war, musste die evangelische Gemeinde zu den Schwestern ins Schloss und dann ins Heim Maria Auxilium umziehen.


Viele Jahre war Frau Pfarrerin Irmgard Wolf-Erdt für die Gemeinden in Böbing und Rottenbuch zuständig. Doch wirklicher Kontakt zur katholischen Pfarrei entstand erst, als sie bei der 300 Jahr-Feier der Rückkehr des Hohenpeißenberger Gnadenbildes von München über Rottenbuch nach Hohenpeißenberg, plötzlich bei der Prozession in Rottenbuch am Wegrand stand und fragte, ob sie auch mitgehen dürfe. So entstand eine herzliche Beziehung zwischen den Pfarrern und es entstand der Wunsch, jährlich einen Gottesdienst gemeinsam zu feiern.


Frau Pfarrerin Wolf-Erdt erinnerte dabei an die gemeinsame Tradition des Augustinus, der sowohl „Lehrer“ Martin Luthers war, als auch des Papstes. Und so begannen wir seit 2008 jeweils um den 13. November, den Geburtstag des hl. Augustinus, in einem ökumenischen Gottesdienst zu feiern und danach in einer Agape im Pfarrhof, bei der es „katholisches Brot“ und „protestantischen Wein“ gibt.


Wenn auch die ersten ökumenischen Andachten sehr mäßig besucht waren, so nehmen die Besucher beständig zu.


Seit kurzem gibt es in Böbing einen ökumenischen Bibelkreis.


In der Wildsteig und Schönberg begann die Ökumene mit der Übernahme der Oberammergauer Gemeinde von Pfarrer Sachi. Ganz unkompliziert begannen erste Kontakte und als die Wildsteiger den Berufungsbrunnen errichteten und einweihten, wurde auch die Idee geboren jährlich um das Fest der Geburt Johannes des Täufers einen ökumenischen Gottesdienst am Brunnen zu halten, der von beiden Gemeinden von Anfang an großen Zuspruch fand.



Augustinusgebet und Jakobsbrunnenandacht