Pfarrverband

© Kordula Keller -  Impressum

PFARRVERBAND



Denke daran, dass Gott zwischen den Töpfen und Pfannen da ist und das er dir in inneren und äußeren Aufgaben zur Seite steht.

Theresia von Avila

Liebe Schwestern und Brüder

im Pfarrverband St. Franz Xaver!


Serie: „Was Sie schon immer über Liturgie wissen wollten!“


Frage:

Der Gottesdienst wird stets mit dem liturgischen Gruß:  „Der Herr sei mit euch“ eröffnet. Alle antworten darauf: „Und mit deinem Geiste“. Was bedeutet das? Welcher Geist ist gemeint?


Antwort:

Nun, damit ist sicherlich nicht die Vernunft, der Verstand oder die Weisheit des  Vorstehers gemeint. Im Weihegebet zur Diakonenweihe heißt es: „ Sende auf sie herab, o Herr, den Heiligen Geist“ Im Weihegebet zur Priesterweihe lautet die Bitte: „Erneuere in ihnen den Geist der Heiligkeit“. Es ist also der Heilige Geist gemeint, den ein geweihter Diakon, Priester oder Bischof sakramental empfangen hat.  Deshalb antworten alle auf den liturgischen Gruß, den wiederum nur ein geweihter Kleriker verwenden  darf: Der Herr (oder der Friede) sei mit euch:  „ Und mit deinem Geiste“.


Ihr

Martin Mylius, Diakon


„Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an die Grenzen der Erde“. (Apg 1, 8)